12. Juli 2015

Zebrafinken - Taeniopygia guttata

Zebrafinken sind wunderschöne Tiere und für mich genau das richtige Haustier. 

Ich sehe ihnen gerne zu, beim Fliegen und beim singen. 


Zebrafinkenschwarm

Steckbrief Zebrafink (Taeniopygia guttata):

  • Zebrafinken sind in Deutschland beliebte Haustiere.
  • Ursprünglich sind sie auf dem gesamten australischen Kontinent beheimatet.
  • Es sind sehr gesellige Tiere, die in der Natur in großen Schwärmen leben.
  • Auch als Haustiere sollten sie deshalb nicht allein sondern mindestens zu zweit gehalten werden.
  • Zebrafinken werden bei guter Pflege zwischen 9 bis 10 Jahre alt.
  • Sie gehören zur Familie der Prachtfinken und werden ca. 11 cm groß bei einem Gewicht von 12 Gramm.


Zebrafinkenhähne beim Nestbau


Um Zebrafinken als Haustier zu halten brauchst du:

  • einen artgerechten Käfig mit viel Platz zum Fliegen
  • dünne Zweige als Sitz- und Schlafmöglichkeit
  • Exotenfutter (besteht hauptsächlich aus Hirse)
  • Gurke, Vogelmiere und Golliwoog (Grünpflanze)
  • Vogelsand mit Grit (zerstoßene Muschelschalen)
  • Wasserschälchen (zum trinken und baden)
  • Zeitungspapier für den Käfigboden


Mein Zebrafinkenschwarm besteht aus Hennen und Hähne. Damit bei den Vögeln keine Langeweile aufkommt, gebe ich ihnen Heu in die Voliere. Die Hähne bauen daraus die Nester zum Schlafen. 
Zebrafinken Hähne beschäftigen sich bei vorhandenem Nistmaterial intensiv mit dem Nestbau. Für meine Zebrafinken liegt immer etwas Heu oder kleinere Äste bereit. Leere Hirsekolben oder auch Salatreste werden ebenfalls zum Nestbau genutzt. Für die Hähne bedeutet der Nestbau eine Möglichkeit der Beschäftigung und der Brautwerbung. Sie sind wahre Architekten.



Zebrafinkenhahn beim Nestbau




Täglich haben meine Zebrafinken die Möglichkeit im Zimmer herum zu fliegen, da die Voliere immer offen ist. Wichtig dabei ist, das Fenster mit einem beweglichen Mobile zu schmücken, damit die Tiere nicht gegen die Scheibe fliegen. Ich habe Papiervögel ausgeschnitten und auf gehangen. Außerdem sollten scharfkantige Gegenstände im Zimmer beseitigt werden.


Freiflug für Zebrafinken

Über der Voliere habe ich mehrere Äste und Zweige angebracht, so dass meine Zebrafinken beim Freiflug eine gute Landemöglichkeit habe. So verhindere ich, dass sie im Bücherregal landen.

Gleichzeitig erlebe sie sich als Gruppe und Schwarm, so wird die Gemeinschaft gestärkt. Auch weil genügend Platz da ist.


Zebrafinken beim Freiflug


Jedes Haustier macht Arbeit:

Da die Zebrafinken bei mir im Zimmer herumfliegen können, fällt auch immer mal wieder Vogelkot außerhalb der Voliere auf den Boden/Möbelstücke.

Einmal in der Woche, wird die Voliere, die Wasser- und Futterschalen und das Zimmer grundgereinigt. Das braucht Zeit und sollte beim Kauf dieser Vögel mit beachtet werden.


Fühlen sich die Zebrafinken wohl in ihrer Umgebung, fangen sie an zu Brüten.



Vom Ei zum Zebrafink



Zebrafinken Gelege und geschlüpfte Küken.

Es ist ein wunderbares Erlebnis zu beobachten, wie aus den Eiern kleine Küken schlüpfen. Die Aufzucht wird von beiden Elterntieren übernommen. Wenn sie dann flügge werden und erste Flugversuche starten, versorgen die Elterntiere ihren Nachwuchs weiterhin, bis sie sich selbst versorgen können.


Zebrafinkenküken kurz vor dem ersten Flugversuch.

Nach einigen Wochen wechseln die Küken ihr Federkleid und auch der Schnabel verfärbt sich.
Ich selbst dürfte dieses wunderbare Schauspiel bereits einmal bei meinen Zebrafinken erleben. Unvergesslich und unvergleichlich.



Zebrafinkenküken nach den ersten Flugversuchen.




Viel Spaß mit Ihrem Haustier.



Blick ins Vogelzimmer





Gefällt dir mein Blog?

Dann  freue ich mich über einen Kommentar von dir. 
Folge mir auch auf:  Facebook    Instagram    Pinterest

Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen